Truppmann Teil II - Ausbildung

    Die Grundausbildung der freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz ist in zwei Abschnitte gegliedert. Ein Abschnitt ist der Grundlehrgang (Truppmann Teil 1) auf Ebene der Landkreise. Dieser Lehrgang umfasst 63 Stunden und wird von der Kreisausbildung organisiert und durchgeführt. Der zweite Abschnitt, Truppmann Teil 2, ist ein zweijähriges Programm, welches auf Standort-Ebene von der Kommune selbst organisiert und durchgeführt wird. Im Idealfall schließt der Truppmann Teil 2 direkt an Truppmann Teil 1 an. Hier darf es jedoch auch zu zeitlichen Überschneidungen kommen.

    Der Umfang dieser Standortausbildung beträgt 80 Unterrichtseinheiten zu je 45 min während einer Dauer von zwei Jahren. Die Unterrichtseinheiten sind auf verschiedene thematische Module aufgeteilt. Somit können sich die Teilnehmenden die Module ein Stück weit individuell einteilen, je nachdem, wie es gerade in die Lebensumstände passt. Die zwei Jahre stellen eine Mindestforderung dar. Die tatsächliche Dauer richtet sich nach den Möglichkeiten der Teilnehmenden. 

    Ziel der Truppmann Teil 2 Ausbildung ist das Festigen und Verinnerlichen der im Truppmann Teil 1 vermittelten Prinzipien und Fertigkeiten.

    Einige Module, wie z.B. Löscheinsatz sind auch im Standard-Repertoire jeder Feuerwehreinheit und somit in deren Übungsplan enthalten. Diese Unterrichtseinheit müssen die Anwärterinnen und Anwärter natürlich nicht doppelt absolvieren, sodass diese für die Truppmann Teil 2 anerkannt werden. 

    Als begleitende Unterlagen bekommen die Teilnehmenden ein Nachweisheft ausgehändigt, in dem die Module von den Standortausbildern abgezeichnet werden. Alle Module werden einmal jährlich angeboten, somit haben die Teilnehmenden über die Dauer zwei Möglichkeiten, an diesen teilzunehmen.

    Wenn alle Module abgeschlossen wurden,  können die Teilnehmenden an der schriftlichen Lernerfolgskontrolle teilnehmen und somit die Grundausbildung abschließen. Von nun an haben die Teilnehmenden die Grundkenntnisse verinnerlicht und können an späteren, höheren Ausbildungen, wie z.B. Truppführer teilnehmen. 

    Die Termine der Module werden am Jahresanfang veröffentlicht und können von den Teilnehmenden via Online-Anmeldung gebucht werden. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, können die Module nicht durchgeführt werden.