Jahresrückblick 2020

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    in wenigen Tagen feiern wir das schönste, größte und für viele von uns wohl auch das emotionalste Fest im Jahresverlauf, das Weihnachtsfest. Und wenige Tage später geht das Jahr 2020 zu Ende. Wie es gute Tradition ist, nehme ich dies zum Anlass, Rückblick auf das vergangene und Ausblick auf das neue Jahr 2021 zu halten.

    Für jeden von uns hat das Jahr 2020 seine eigene Geschichte bereitgehalten und wie man so schön sagt, in das Buch des Lebens geschrieben. Vieles konnten wir planen, auf vieles waren wir vorbereitet, doch es gab auch einige Überraschungen und Unvorhergesehenes. Freudige, aber auch traurige Ereignisse haben den Jahresablauf geprägt.

    Zu Beginn dieses Jahres hätte es wohl keiner von uns für möglich gehalten, was das Jahr 2020 für uns bringt. Im Januar war von einem neuen Virus die Rede, das im fernen China auftrat, unseren Alltag jedoch zunächst wenig tangierte.

    In unseren Ortsgemeinden fanden zum Jahresauftakt die traditionellen Neujahrsempfänge statt, an denen Ehrungen verliehen wurden, ortsansässige Vereine musizierten und an denen wie in jedem Jahr viele Bürgerinnen und Bürger gerne teilnahmen.


    (Verleihung des Ehrenbriefes im Rahmen des Neujahrsempfangs der Ortsgemeinde Gau-Bickelheim)


    Noch im Februar konnten wir alle unbeschwert die Fastnacht in den Sälen der Gemeindehallen und auf den Straßen unserer Ortsgemeinden feiern, so auch in Wöllstein beim beliebten Rosenmontagsumzug.


    (Ortsbürgermeister Johannes Brüchert und Bürgermeister Gerd Rocker beim Rosenmontagsumzug in Wöllstein)

    Seit Ende Februar steht das öffentliche, wie auch das private Leben jedoch ganz unter dem Zeichen des Corona-Virus. Im März und April sowie im November und Dezember dieses Jahres wurde das öffentliche Leben heruntergefahren und Kontakte stark eingeschränkt.

    In den Sommermonaten gab es aufgrund des vorübergehenden Rückgangs der Infektionszahlen einige Lockerungen, jedoch konnte von Normalität zu keiner Zeit die Rede sein. Begriffe wie „Pandemie“, „Kontaktbeschränkungen“, „Lockdown“ und „Corona-Bekämpfungsverordnung“ begleiteten uns das gesamte Jahr hindurch und werden es noch weiter tun. Um die Infektionsgefahr und die Ausbreitung des Corona-Virus in unserer Verbandsgemeinde einzudämmen, haben wir seit Frühjahr vielfältige Maßnahmen in den öffentlichen Einrichtungen getroffen. Nach dem „Lockdown“ in den Monaten März und April, konnten wir ab Mai, unter Einrichtung der erforderlichen Hygienevorgaben, nach und nach Schulen und Kindergärten wieder öffnen. In den Räumen des alten Verwaltungsgebäudes in Wöllstein wurde mit Unterstützung zweier ortsansässiger Hausarztpraxen vorübergehend eine Infektionsambulanz eingerichtet.


    Die Gremienarbeit der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinden war und ist stark eingeschränkt. Ratssitzungen sind - wenn überhaupt - nur unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich. Um dem erhöhten Platzbedarf gerecht zu werden, konnten wir mit unseren Sitzungen in die Gemeindehallen nach Gumbsheim und Wöllstein ausweichen. Vielen Dank an die beiden Ortsgemeinden, die uns dies ermöglichen. In unserer Verwaltung mussten wir, um persönliche Kontakte zu reduzieren, unsere Arbeitsabläufe anpassen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für persönliche Vorsprachen nur eingeschränkt und ausschließlich nach Voranmeldung zur Verfügung. Auch wird Homeoffce nach wie vor praktiziert. Wir bitten Sie daher auch weiterhin, Ihre Anliegen möglichst per Telefon oder Email an uns zu richten.

    In dieser so besonderen Zeit haben mich die Solidarität und die Hilfsbereitschaft, die Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger gezeigt haben, sehr gefreut und beeindruckt. So wurden zum Beispiel in kürzester Zeit in allen unseren Ortsgemeinden Nachbarschaftshilfen organisiert, um die Personen der sogenannten Risikogruppe in ihrem Alltag zu unterstützen.

    Insgesamt ist unsere Verbandsgemeinde im Vergleich zu anderen Kommunen bisher verhältnismäßig glimpfich davon gekommen. Aufgrund mehrerer Infektionsfälle in der Kindertagesstätte St. Martin in Gau-Bickelheim musste die Einrichtung im November kurzfristig schließen, konnte aber einige Tage später den Betrieb wieder aufnehmen. Bis heute zählen wir in unserer Verbandsgemeinde insgesamt 144 Infektionsfälle (Stand 14. Dezember 2020), von denen die meisten wieder genesen sind. Den Betroffenen und deren Angehörigen helfen jedoch keine Statistiken. Jeder Fall ist einer zu viel und wir waren und sind nach wie vor alle dazu angehalten, die Ansteckung eines Jeden mit allen Kräften zu verhindern.

    Sanierung des Verwaltungsgebäudes in Wöllstein

    Unsere Verbandsgemeinde hat nunmehr seit eineinhalb Jahren ihren vorübergehenden Sitz in Gau-Bickelheim. Die bekannten Schadstoffbelastungen im Gebäude in Wöllstein sowie der erhöhte Platzbedarf für die Verwaltung machten einen Umzug bereits im letzten Jahr nötig. Viele von Ihnen wundern sich, warum die angekündigten Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen des historischen Gebäudes in Wöllstein seither noch nicht begonnen haben. Gemeinsam mit dem beauftragten Architekten und den Fachingenieuren haben die Verwaltungsspitze und die Bauverwaltung die erforderlichen Planungen durchgeführt. Die Realisierung eines solchen Projektes ist jedoch nicht ohne entsprechende staatliche Fördermittel möglich. Zusätzlich sind den Aufagen der öffentlichen Behörden, wie dem Landesrechnungshof, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und dem Denkmalschutz Sorge zu tragen, was insgesamt lange Genehmigungsverfahren, Umplanungen und Anpassungen zur Folge hat. Derzeit gehen wir davon aus, dass die Förderbewilligungen im Frühjahr 2021 vorliegen und wir dann mit den Bau- und Sanierungsmaßnahmen beginnen können. Der Verbandsgemeinderat steht nach wie vor zu dem Verwaltungssitz in Wöllstein und insbesondere ist er sich seiner Verantwortung als Eigentümer für das bestehende Verwaltungsgebäude bewusst. Ein Neubau auf der grünen Wiese oder auch die Verlegung der Verwaltung an einen anderen Standort ist nicht vertretbar. Das Verwaltungsgebäude wurde 1904 als Amtsgericht errichtet und 1975 durch die Verbandsgemeinde vom Land Rheinland-Pfalz erworben. Nach den beiden Wöllsteiner Kirchen ist dieses repräsentative Gebäude ortsbildprägend und vom besonderen städtebaulichen Wert.

    Klima- und Naturschutz

    Seit dem 1. September 2020 hat die Verbandsgemeinde Wöllstein mit Herrn Pascal Zehmer die neue Stelle des Klimaschutzmanagers besetzt. Die Stelle wird vom Bund mit 65% gefördert, was die politische Bedeutung des Themas Klimaschutz verdeutlicht. Aufgabe des Klimaschutzmanagers ist, ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Verbandsgemeinde zu erstellen. Dieses Klimaschutzkonzept umfasst in erster Linie eine Energie- und Treibhausgasbilanz (der Sektoren Industrie, Gewerbe und Handel, Private Haushalte und Verkehr), eine Potenzialanalyse zum Ausbau erneuerbarer Energien und Steigerung der Energieeffzienz, sowie einen Katalog an Maßnahmen, der auf der Potenzialanalyse aufbaut. Bei der Erstellung des Katalogs sollen die Ortsgemeinden, Bürger und Unternehmen im Rahmen von Workshops, die im kommenden Jahr stattfnden, mitbeteiligt werden und können ihre eigenen Vorschläge anbringen. Der Verbandsgemeinderat hat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen einen Klimaschutzausschuss einzurichten, der sich eingehend mit der Thematik befasst und für den Verbandsgemeinderat Empfehlungsbeschlüsse erarbeitet. Gerne werde ich Sie über anstehende Termine und die Entwicklung des Klimaschutzkonzepts über das Nachrichtenblatt und die Homepage der Verbandsgemeinde informieren.


    (Klimaschutzmanager Pascal Zehmer und Bürgermeister Gerd Rocker)

    Auch wenn die Stelle des Klimaschutzmanagers erst neu geschaffen wurde, war es uns selbstverständlich schon vorher ein Anliegen, die Natur und unsere schöne Landschaft zu schützen. In der Gemarkung Siefersheim stand die Renaturierung der Dunzelbach auf einer Länge von ca. 400 m an. Hierfür wurde ein neues Bachbett ausgehoben, Böschungen modelliert und Bäume angepfanzt, so dass im Uferbereich ein funktionierendes Ökosystem und die Ansiedlung standortgerechter Pfanzen- und Tierarten gefördert wird. Die Verbandsgemeinde Wöllstein, als Herzstück des Naherholungsgebietes Rheinhessische Schweiz, ist landschaftlich äußerst reizvoll. Ausgedehnte Wälder, Bach- und Wiesentäler und naturschutzrechtlich wertvolle Trockenrasengebiete, bieten nicht nur Flora und Fauna gute Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, sondern dienen auch der Naherholung der Bürgerinnen und Bürger.


    (Renaturierung des Dunzelbachs bei Siefersheim)

    Ebenfalls in den Gemarkungen Siefersheim und Wonsheim haben wir in diesem Jahr den ersten Teilabschnitt der Trockenmauersanierung fertiggestellt. Insgesamt wurden 170 m² Trockenmauer instand gesetzt. Im nächsten Jahr folgt dann ein weiterer Bauabschnitt mit voraussichtlich 140 m². Die Instandsetzung der Trockenmauern, die vielen geschützten Tierarten, wie zum Beispiel der Mauereidechse, Lebensraum bieten, ist Teil der Maßnahmen zur Kompensation der errichteten Windenergieanlagen. Neben den naturschutzrechtlichen Belangen, die im Vordergrund stehen, werden durch die Sanierung der Mauern auch die dort vorbei führenden Wanderwege deutlich aufgewertet.


    (Bürgermeister Gerd Rocker und der Verwaltungsmitarbeiter Kai Steinmetz an einer der sanierten Trockenmauern)

    Ausbildung

    Zum 01.08.2020 hat Herr Sammy Probsdorfer, Wöllstein, seine Ausbildung für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten in der Verbandsgemeindeverwaltung begonnen. Die praktische Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Fachbereichen der Verbandsgemeindeverwaltung, die theoretische Ausbildung im Rahmen des Besuchs der Berufsbildenden Schule in Mainz sowie des Kommunalen Studieninstitutes in Mainz.

    Aktuell sind drei Auszubildende bei der Verbandsgemeindeverwaltung beschäftigt. Die Verbandsgemeinde Wöllstein kommt damit ihrem Ausbildungsauftrag nach, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, einen Beruf zu erlernen und sorgt gleichzeitig dafür, den eigenen Bedarf an Personalnachwuchs zu decken.


    (Sachgebietsleiter Personal, Andreas Fröder und Bürgermeister Gerd Rocker mit dem Auszubildenden Sammy Probsdorfer)

    Kommunaler Vollzugsbeamter

    Mit Wirkung vom 1. Januar 2020 hat die Verbandsgemeinde Wöllstein in Person von Herrn Benjamin Cop die Stelle des kommunalen Vollzugsbeamten geschaffen. Der kommunale Vollzugsbeamte ist zuständig für die Gefahrenabwehr und die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Hierzu gehört die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten wie z. B. Ruhestörungen, Belästigungen der Allgemeinheit sowie die Kontrolle der Einhaltung der kommunalen Satzungen und Verordnungen. Auch im Bereich der Verbandsgemeinde Wöllstein gibt es einige Bereiche, die es leider erfordern, dass verstärkt die örtliche Ordnungsbehörde tätig wird und sich dem einen oder anderen Problembereich annimmt.

    Beim kommunalen Vollzugsdienst arbeiten die Verbandsgemeinde Wöllstein und die Verbandsgemeinde Wörrstadt eng zusammen. Kontrollfahrten werden gemeinsam durchgeführt und auch bei spontanen Einsätzen kann eine gegenseitige Unterstützung gewährt werden. Im Stellenplan 2021 ist eine weitere Stelle als Vollzugsbeamter vorgesehen. Um auch die Präsenz Vorort zu dokumentieren und für die Bürgerinnen und Bürger sichtlich zu machen, wurde ein entsprechendes Einsatzfahrzeug beschafft.


    (Bürgermeister Gerd Rocker, Vollzugsbeamter Benjamin Cop und VG Mitarbeiter Philipp Jung)

    Feuerwehr

    Im Januar 2020 wurden mit einem Mannschaftstransportfahrzeug für die Feuerwehreinheit Gumbsheim und einem Mehrzweckfahrzeug 2, stationiert in der Feuerwehreinheit Wöllstein, sowie im März 2020 mit einem Mannschaftstransportfahrzeug für die Feuerwehreinheit Stein-Bockenheim insgesamt drei neue Feuerwehrfahrzeuge in Dienst gestellt. Die alten Fahrzeuge hatten ein stattliches Alter von rund 25 Jahren und so war es angezeigt diese auszumustern und in neue Fahrzeuge zu investieren.


    (Das neue Mehrzweckfahrzeug 2, FFW Wöllstein)

    Im Juli konnten die Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehren Eckelsheim, Siefersheim, Stein-Bockenheim und Wendelsheim vier neue Wärmebildkameras, gefördert von der SV Sparkassenversicherung, entgegennehmen. Diese werden genutzt, um Brandherde schneller zu lokalisieren und somit effektiver bekämpfen zu können.


    (Übergabe der Wärmebildkameras an die Wehrführer)

    Die optimale Ausstattung der Feuerwehren an technischem Einsatzgerät, Fahrzeugen und persönlicher Schutzausrüstung ist eine wichtige Aufgabe der Verbandsgemeinde. Insbesondere in den vergangenen Jahren konnten wir hier entscheidende Verbesserungen erzielen und werden auch weiterhin nachhaltig erforderliche Investitionen in diesem Bereich tätigen.

    Unsere freiwilligen Feuerwehren sind ein wichtiger Bestandteil unserer Verbandsgemeinde. Auch in diesem Jahr standen die ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden für zahlreiche Feuerwehreinsätze bereit. Coronabedingt konnte der wichtige Übungsbetrieb der Feuerwehreinheiten dabei nur eingeschränkt stattfnden. Primäres Ziel war und ist es, in diesem Schlüsselbereich Infektionsherde zu vermeiden, um die Einsatzfähigkeit zu jeder Zeit gewährleisten zu können.

    Ein wesentliches Element sind auch die Jugend- und Bambini Feuerwehren. Bereits in jungen Jahren werden die Kinder und Jugendlichen mit den Aufgaben der Feuerwehr betraut und zum Teil spielerisch für dieses Ehrenamt begeistert. So kann zum größten Teil die Nachwuchsgewinnung gewährleistet werden.

    Es ist mir ein besonderes Bedürfnis den Wehrleitern, den Wehrführern, sowie allen Funktionsträgern und Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, den Kindern und Jugendlichen der Bambiniund Jugendfeuerwehren, sowie den Mitgliedern der Erste-HilfeGruppen, nicht zuletzt den Mitgliedern der Fördervereine, meine Anerkennung und ein herzliches Dankeschön für diese vorbildlich geleistete ehrenamtliche Arbeit und Unterstützung auszusprechen. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich sich in seiner Freizeit ehrenamtlich zu engagieren und einen Beitrag für das Gemeinwohl zu leisten.

    Die in den vergangenen Jahren angespannte personelle Situation und Besetzung an den Standorten Siefersheim, Wendelsheim und Wöllstein hat sich deutlich verbessert. All denen, die hier aktiv waren und für den Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Menschen geworben haben, danke ich im Besonderen. Was nützt uns letztendlich die beste technische Ausstattung mit Fahrzeugen und Einsatzgeräten, sowie die funktionalsten Feuergerätehäuser, wenn keine Menschen da sind, die sich in diesem Bereich ehrenamtlich engagieren und den Brandschutz, die technische Hilfe, sowie die Unfallhilfe gewährleisten.

    Die mit der Stadt Alzey und der Verbandsgemeinde Alzey-Land geschlossene Vereinbarung bezüglich der Überprüfung, Pfege und Wartung der Atemschutzgeräte läuft in der Praxis sehr gut und kann als Erfolg und richtige Entscheidung gewertet werden. Ein sehr gutes Beispiel für die interkommunale Zusammenarbeit.

    Die Ersthelfergruppen bei der Freiwilligen Feuerwehr in SteinBockenheim und der Johanniter-Unfallhilfe e. V. in Wöllstein leisten zur Verbesserung der Erste-Hilfe-Situation Vorort eine sehr gute Arbeit. Durch die räumliche Nähe zu potentiellen Einsatzstellen ist eine schnelle und professionelle Hilfeleistung in Not- und Rettungsfällen, sowie zur Unterstützung der Rettungskräfte, gegeben.

    Schulen

    Alle vier Schulen in der Trägerschaft unserer Verbandsgemeinde bieten ein ganztägiges Betreuungsangebot für unsere Schülerinnen und Schüler. So sind die Realschule Plus Rheinhessische Schweiz und die Grundschule in Wöllstein als Ganztagsschulen ausgestattet. Die Grundschulen in Siefersheim und Gau-Bickelheim haben das Konzept der „betreuenden Grundschule“ gewählt.


    (Realschule Plus Rheinhessische Schweiz in Wöllstein)

    Unter dem Motto „Sommer- bzw. Herbstschule RLP“ hat das Bildungsministerium Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden in den Sommer- und Herbstferien 2020 ein zusätzliches pädagogisches Angebot geschaffen. Das Angebot richtete sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1-8 und umfasste schwerpunktmäßig die Förderung der Grundkompetenzen in Deutsch und Mathematik in Form eines intensiven Nachhilfeunterrichts. Unsere Grundschule in Wöllstein stand als eine von sieben Schulen im Landkreis als Standort zur Verfügung. Die Kinder wurden wochenweise jeweils 3 Stunden am Tag unterrichtet. Betreut wurden die Kinder von ehrenamtlich Tätigen, die über pädagogische Erfahrungen verfügen, wie zum Beispiel aktive wie pensionierte Lehrkräfte, Lehramtsstudierende, Fachkräfte in betreuenden Grundschulen, die von Abiturienten und Abiturientinnen unterstützt wurden. Aus unserer Verbandsgemeinde nahmen 42 Mädchen und Jungen das Angebot der Sommerschule wahr, die Herbstschule besuchten 38 Kinder.

    Die Schließung der Schulen im Frühjahr dieses Jahres und der damit verbundene Fernunterricht haben einmal mehr aufgezeigt, dass die weitere Digitalisierung der Schulen vorangetrieben werden muss. Bereits in den vergangenen Jahren haben wir für die vier Schulen, die in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde sind, mobile Endgeräte angeschafft. Mit Mitteln des sogenannten Sofortausstattungsprogramms des Bundes haben wir in diesem Jahr 180 weitere mobile Endgeräte bestellt. Diese, sowie weitere Geräte aus eigenen Haushaltsmitteln werden voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres auf Leihbasis an Schülerinnen und Schüler ausgegeben. Aktuell werden alle 4 Schulstandorte im Rahmen des Breitbandausbaus im Landkreis Alzey-Worms mit Glasfaseranschluss versehen. Der nächste Schritt ist dann im Rahmen des sogenannten „DigitalPaktes“, die interne Vernetzung der Schulen und Ausstattung der Klassenräume mit dem entsprechenden technischen Voraussetzungen und Equipment.

    Neben der technischen Ausstattung hat unsere Verbandsgemeinde im vergangenen Jahr auch viel in die Schulgebäude investiert. So wurden in der Grundschule Gau-Bickelheim die Haupt- und Nebeneingangstüren ausgetauscht und die Einhausung der Pausenhalle vor der WC-Anlage fertig gestellt. Für das Schulgebäude der Grundschule Wöllstein wurde eine neue Heizungsanlage angeschafft. Der Erstklässlerjahrgang der Grundschule Siefersheim ist seit diesem Sommer erstmals dreizügig. Den zusätzlichen Raumbedarf konnten wir durch eine Containerlösung kurzfristig sicherstellen. In diesem Zusammenhang wurde ein weiterer Fluchtweg in Form einer Nottreppe angebaut. Zum Ende der Herbstferien konnte dann auch mit den Arbeiten für den Bau der Mensa für die Ganztagskinder begonnen werden. Nach dem vorgesehenen Bauzeitenplan wird die Mensa zum Schuljahresbeginn 2021/2022 fertig gestellt sein und für die rund 100 Essenskinder zur Nutzung zur Verfügung stehen.


    (Bauarbeiten für die neue Mensa der Grundschule in Siefersheim)

    Auch in der Realschule Plus Rheinhessische Schweiz in Wöllstein werden einige Baumaßnahmen durchgeführt. Die vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen, insbesondere die Erneuerung der Sanitäranlagen an der Schule als auch im Bereich der Schulturnhalle erfolgen im Rahmen der sogenannten Konjunkturprogrammes III und werden zu 90 % aus Bundesmitteln gefördert.

    Verbandsgemeinde Werke

    Die bestehende Gruppenkläranlage in Gau-Bickelheim muss weiter ausgebaut und den neuesten technischen Erfordernissen angepasst werden. Hierzu fnden derzeit entsprechende Planungen und Überlegungen statt. Gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Wörrstadt wird die Anlage durch eine Klärschlammfaulung und damit Energiegewinnung erweitert. Der Gesamtinvest wird derzeit mit 9,6 Mio. Euro geschätzt. Nach Abzug der entsprechenden Bundes- und Landesfördermittel verbleibt ein Eigenanteil in Höhe von ca. 4 Mio. Euro. Der Anteil der Verbandsgemeinde Wöllstein beträgt hiervon rund 40%. Um den künftigen Anforderungen auch für den Bereich der Kläranlage Wöllstein besser genügen zu können, ist eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Wörrstadt angestrebt. In welcher Form dies geschehen wird ist noch offen.

    Turnusgemäß wurden in den Ortsgemeinden Gau-Bickelheim, Stein-Bockenheim, Wendelsheim und Wonsheim Kanaluntersuchungen durchgeführt, bei denen das bestehende Kanalnetz auf Schadstellen und Leckagen betrachtet wird. Die entsprechenden Sanierungsmaßnahmen werden im Jahr 2021 durchgeführt.

    Auch für den Bereich der Wasserversorgung sind Maßnahmen erforderlich, um die gestiegene Nachfrage nach Trinkwasser vor allem in Spitzenzeiten zu gewährleisten. Der bestehende Hochbehälter in Wendelsheim mit einem Fassungsvermögen von 500 Kubikmeter wird derzeit saniert. Die Anlage wurde 1970 errichtet und hat entsprechende bauliche Schäden aufgezeigt. Weiterhin soll der bestehende Hochbehälter in Stein-Bockenheim durch einen Neubau ersetzt werden. Das Fassungsvermögen dieser Anlage wird damit von derzeit 100 auf 300 Kubikmeter erweitert.

    Die Verbrauchsgebühren, was den Wasserbezug als auch die Abwasserbeseitigung anbelangt, sind auch im Jahr 2021 auf gleichbleibend niedrigem Niveau. Die sogenannten Hausanschlussgebühren mussten aufgrund der gegebenen Kostenentwicklung im Bausektor angehoben werden.

    Ausweisung Baugebiete

    Unsere Verbandsgemeinde zeichnet sich durch ihre hervorragende Wohn- und Lebensqualität aus. Dies spiegelt sich in der hohen Nachfrage nach Bauplätzen in unseren Ortsgemeinden wider. Um den Bedarf an Neubaufächen insbesondere der eigenen Bevölkerung zu decken, hat die Ortsgemeinde Wöllstein in diesem Jahr das Neubaugebiet „Am Hinkelstein“ am östlichen Ortstrand ausgewiesen. Für die 40 Baugrundstücke gab es über 100 Bewerberinnen und Bewerber, so dass über die Vergabe am Ende das Los entscheiden musste.


    (Ortsbürgermeister Johannes Brüchert und Bürgermeister Gerd Rocker bei der Verlosung der Baugrundstücke in Wöllstein)

    Auch in Wonsheim konnte ein neues Baugebiet mit der Bezeichnung „Stein-Bockenheimer-Straße“ ausgewiesen werden. In dem rund 1,6 ha großen Bereich am süd-westlichen Rand der Ortslage von Wonsheim sind 20 Bauplätze entstanden, die ebenfalls bereits alle einen Käufer gefunden haben. Auch im Baugebiet Wehrbörder in Siefersheim sind bereits alle im vergangenen Jahr umgelegten Bauplätze vergeben und größtenteils auch bereits bebaut.

    Gemeinsam mit den Ortsgemeinden arbeiten wir an der Erschließung weiterer Baugebiete, um der weiterhin hohen Nachfrage an Bauland gerecht zu werden. Die entsprechenden Bebauungspläne in den Ortsgemeinden Stein-Bockenheim, Gumbsheim, Eckelsheim, Gau-Bickelheim und Wendelsheim befnden sich bereits im Aufstellungsverfahren, so dass auch in diesen Gemeinden die Möglichkeit zur Schaffung von Wohnraum in Kürze gegeben sein wird. Insbesondere junge Paare und Familien möchten den Traum eines Eigenheimes in ihrer Heimatgemeinde realisieren. Dies zeugt einmal mehr von der Attraktivität unserer Gemeinden als Wohngemeinden aber auch von der hervorragenden Infrastruktur der Verbandsgemeinde.

    Veranstaltungen/Kulturelles Leben

    Das kulturelle Leben in unserer Verbandsgemeinde war im laufenden Jahr aufgrund der Corona-Pandemie sehr eingeschränkt. Veranstaltungen konnten gar nicht oder nur mit strengen Aufagen durchgeführt werden. Viele Vereins- und Ortsfeste, Konzerte und Feierlichkeiten im öffentlichen und privaten Rahmen mussten abgesagt werden. Auch unsere beliebten Veranstaltungen auf Verbandsgemeindeebene, den VG-Liederabend und die Seniorenfahrt mussten wir leider absagen. Dennoch haben viele kreative Ideen Einzug gehalten, so dass das kulturelle Leben nicht ganz zum Stillstand kam. Veranstaltungen wurden durch virtuelle Angebote ersetzt, so zum Beispiel der „ausgefallene“ Wöllsteiner Markt, der Siefersheimer Herbstmarkt und die online-Weinproben unserer Winzer.


    (Wonsheimer Kerbewagen)

    Auch in der realen Welt wurden unter Einhaltung der Abstandsregeln kulturelle Angebote geschaffen. Der Wonsheimer Kerbewagen, der die Kerb vor die Haustüren brachte, Musikkonzerte vor der heimischen Haustür und der Feieroomend Drive-in seien hier stellvertretend für die vielen kreativen Ideen genannt.

    Touristik

    Im Januar 2020 war unsere Verbandsgemeinde im Rahmen der Kooperation Tourist Information Alzeyer Land und Rheinhessische Schweiz beim alljährlichen Reisemarkt Rhein-Neckar-Pfalz in Mannheim vertreten. Wir alle haben positiv in eine neue Urlaubssaison geblickt. Keine zwei Monate später kam alles anders. Hygieneaufagen, Kontaktbeschränkungen, Reiseverbote bis hin zum Beherbergungsverbot haben unseren Gastronomen, Gastgebern und Winzern in diesem Jahr sehr viel abverlangt. Ich freue mich, dass es zumindest über die Sommermonate möglich war, das touristische und gastronomische Angebot in unseren Ortsgemeinden aufrecht zu erhalten, was von Gästen wie auch von Einheimischen gerne angenommen wurde.


    (Wanderer auf der Hiwweltour Heideblick, Foto: Dominik Ketz/ Rheinhessen-Touristik GmbH)

    Einen großen Zuspruch haben in diesem Jahr unsere Rad- und Wanderwege erlebt. Viele Kurz- und Tagesurlauber nutzten das zumeist schöne und trockene Wetter bis in den Herbst hinein, um die beliebten Hiwweltouren zu erwandern oder eine Radtour durch die Rheinhessische Schweiz zu unternehmen. Und auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger haben in dieser Zeit die wunderschöne Landschaft vor unserer Haustür mit neuen Augen kennen und schätzen gelernt und konnten diese genießen.

    Ein neuer Rad- und Gehweg wurde in diesem Jahr entlang der Landstraße 409 und der Kreisstraße 5 zwischen Wendelsheim und Eckelsheim realisiert, die beliebten Ausfugsziele Beller Kirche und Strandpfad der Sinne sind damit per Rad und E-Bike einfach und verkehrssicher zu erreichen. Ein herzliches Dankeschön geht an das Land Rheinland-Pfalz und den Landkreis Alzey-Worms, welche diesen Radweg als zuständige Straßenbaulastträger fnanziert und umgesetzt haben.


    (Radweg an der Abzweigung Wendelsheim/Eckelsheim)

    Der Lückenschluss und geplante Radweg zwischen Wendelsheim und Flonheim auf der ehemaligen Bahnstrecke an der L407 steht noch aus. Konkret ist die 1,5 km lange Strecke von der Geistermühle bei Flonheim-Uffhofen bis Wendelsheim noch zu realisieren. Das Land Rheinland-Pfalz plant, diese Teilstrecke bis 2023 zu bauen. In Kooperation mit der Rheinhessen-Touristik erarbeiten wir derzeit ein radtouristisches Entwicklungskonzept, mit dem Ziel, das bestehende Radwegenetz zu optimieren und neue, attraktive Rundrouten für Radfahrer auszuweisen.

    Freizeit- und Erlebnisbad

    Das Freizeit- und Erlebnisbad in Wöllstein ist in den Sommermonaten eine der wichtigsten Freizeiteinrichtungen unserer Verbandsgemeinde. In einem Jahr, in dem viele von Ihnen auf eine Urlaubsreise verzichten mussten, war es uns ein großes Anliegen, die Öffnung des Freibades unter den gegebenen Aufagen zu ermöglichen, was uns dann auch Ende Juni gelang.


    (Das Freizeit und Erlebnisbad am Schlossstadion zur Saisoneröffnung 2020)

    Mein herzlicher Dank geht dabei an das Schwimmbad-Team das sich gemeinsam mit unserer Verwaltung der Herausforderung gestellt und den Schwimmbadgästen, wenn auch unter Einschränkungen, ein schönes und sicheres Badeerlebnis über die Sommermonate ermöglicht hat. Trotz höherem Sach- und Personalaufwand war es uns wichtig, Ihnen liebe Bürgerinnen und Bürger, sowie insbesondere den Kindern und Jugendlichen, diesen Ferienspaß zu ermöglichen. Dies war in diesem Jahr umso wichtiger, da viele von Ihnen den gewohnten Sommerurlaub nicht antreten konnten und somit auf die Freizeitangebote zuhause angewiesen waren.

    Weinmajestäten

    Anfang März 2020 sollte die neue VG Weinkönigin gewählt werden. Eine geeignete und motivierte Kandidatin war gefunden, das Wahlgremium eingeladen und alles vorbereitet. Dann kam Corona und damit die Absage der Veranstaltung und in den darauffolgenden Wochen die Erkenntnis, dass die Inthronisierung einer neuen Weinmajestät unter den gegebenen Umständen nicht möglich ist. Die amtierenden Weinmajestäten, Weinkönigin Fabienne I. und Weinprinzessin Isabell, haben sich daraufhin bereit erklärt, ihre Ämter um ein weiteres Jahr fortzuführen. Aber auch sie mussten sich im Verlaufe des Jahres auf virtuelle Aktivitäten beschränken.


    Anders als unsere Verbandsgemeinde hat sich das Deutsche Weininstitut dazu entschlossen, die Wahl zur Deutschen Weinkönigin trotz der Corona-Pandemie durchzuführen. Eigentlich war geplant, dass wir unsere Kandidatin, die Rheinhessische Weinkönigin Eva Müller aus Wöllstein zur Wahl nach Neustadt mit einem großen Aufgebot begleiten. Dass am Wahlabend dann nur 3 Begleitpersonen zugelassen waren, wäre in den Vorjahren undenkbar gewesen. Dennoch konnte sich „unsere“ Eva der Unterstützung ihrer vielen Fans sicher sein, die vor dem heimischen Fernseher den Wahlabend verfolgten. Trotz der besonderen Umstände hat Eva sowohl die Fachbefragung als auch die Wahl mit Bravour gemeistert und darf nun ein Jahr als Deutsche Weinprinzessin die deutschen Weine im In- und Ausland repräsentieren. Das Amt als Rheinhessische Weinkönigin führt Eva ebenso um ein weiteres Jahr fort.


    (Die Deutschen Weinhoheiten, Quelle: Deutsches Weininstitut)

    Finanzen und wirtschaftliche Entwicklung

    Trotz aller allgemeinen fnanziellen Schwierigkeiten und Problemen des zu Ende gehenden Jahres, denen sich Europa, Deutschland, Rheinland-Pfalz und auch die Gemeinden und Gemeindeverbände stellen müssen, können wir hier in der Verbandsgemeinde Wöllstein und auch in den 8 Ortsgemeinden zufrieden sein und uns mit Mut und Zuversicht dem neuen Jahr 2021 zuwenden. Die Verbandsgemeinde und ihre 8 Ortsgemeinden sind nach wie vor wirtschaftlich und fnanziell gut aufgestellt und auch, was die Infrastruktur anbelangt, sehr gut ausgestattet.

    Die Finanzkraft liegt aufgrund der guten Einnahmesituation, die insbesondere aus den Gewerbesteuereinnahmen und den Anteilen aus der Einkommenssteuer resultiert, deutlich über dem Landesdurchschnitt. Auch innerhalb des Landkreises Alzey/Worms nimmt die kleine Verbandsgemeinde Wöllstein diesbezüglich eine Spitzenposition ein. Mit 33%- Punkten haben wir nach wie vor eine der niedrigsten Verbandsgemeindeumlagen innerhalb des Landkreises. Dies gibt den Ortsgemeinden den notwendigen fnanziellen Spielraum um ihre Aufgaben zu erledigen und die örtliche Infrastruktur weiter auszubauen. Vor dem Hintergrund der ungewissen fnanziellen Entwicklung der Steuereinnahmen - aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie- und Finanzen, ist dieser Situation jedoch auch weiterhin mit Bedacht, Zurückhaltung und wirtschaftlicher Sparsamkeit zu begegnen. Der Umgang mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Ausgabentätigkeit sind verantwortungsvoll und weitsichtig vorzunehmen und zwingend notwendige Verbindlichkeiten sind nur in einem absolut vertretbaren Rahmen einzugehen.

    Der Verbandsgemeinde und auch den 8 Ortsgemeinden ist es gelungen, die umfassende Infrastruktur weiter auf hohem Niveau zu erhalten bzw. neue zu schaffen, sowie das bürgernahe Dienstleistungsangebot zum Wohle der örtlichen Lebensgemeinschaft weiter auszubauen.

    Über alle unterschiedlichen politischen Anschauungen hinweg und zum Teil auch sehr intensiv aber konstruktiv geführten Debatten in den Gremien, hat der Verbandsgemeinderat im großen Einvernehmen verantwortlich und vorausschauend zahlreiche Projekte in der Vergangenheit und so auch in diesem Jahr, nicht zuletzt dank der fnanziellen Unterstützung durch das Land Rheinland-Pfalz, beschlossen und auch verwirklicht. Die Verbandsgemeinde Wöllstein bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern einen hohen Standard an Infrastruktur, die im Vergleich zu anderen kommunalen Gebietskörperschaften dieser Größenordnung vorbildlich ist.

    Die Zahl der Arbeitsplätze im Gewerbe- und Dienstleistungssektor ist stetig steigend. Insbesondere die Standorte in Gau-Bickelheim, Wendelsheim und Wöllstein erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit und werden weiter ausgebaut. In Wendelsheim beabsichtigt ein Dienstleistungsunternehmen, welches derzeit noch im Hochtechnologiepark Mikroforum angesiedelt ist, ein eigenes Betriebsgebäude im Bereich eines benachbarten Gewerbegebietes zu errichten und sich zu erweitern. Auch Gewerbebetriebe in Wöllstein werden ihre Standorte vergrößern und weiter ausbauen. Die großen und größeren Betriebseinheiten und Standorte werden durch eine Vielzahl kleinerer und mittlerer Betriebe in allen Gemeinden ergänzt und bilden die Grundlage für die hohe Wirtschafts- und Finanzkraft unserer Ortsgemeinden und damit auch der Verbandsgemeinde.

    Nachruf

    Im April dieses Jahres mussten wir Abschied von unserem langjährigen Kollegen, Herrn Wolfgang Lang, nehmen. Der plötzliche und tragische Tod von Herrn Lang am eigenen Arbeitsplatz hat die gesamte Verwaltung sehr erschüttert und bewegt uns auch heute noch. Wir werden uns gerne an ihn erinnern und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

    Ausblick auf 2021

    Für das kommende Jahr sind bereits viele Projekte in Planung. Allen voran die Sanierung unseres Verwaltungsgebäudes. Wie ich vorab schon ausgeführt habe, gehen wir davon aus, dass wir im Frühjahr die erforderlichen Genehmigungen und Förderzusagen erhalten, so dass dann die Gewerke für den Erweiterungsbau und die Sanierung zeitnah ausgeschrieben werden und wir zügig mit dem Bau beginnen können.

    Gebaut werden wird ebenfalls in Wöllstein ein neues Feuerwehrgerätehaus. Die Konzeption und genaue Planung wird im kommenden Jahr erfolgen. Zunächst ist allerdings noch Planungsrecht zu schaffen und die Anbindung an die Kreisstraße durch einen Verkehrskreisel zu regeln. Ein wesentlicher Faktor ist auch hier die Beantragung und Gewährung von staatlichen Fördermitteln durch das Land Rheinland-Pfalz.

    Im Bereich der Schulen steht die Fertigstellung der Mensa in der Grundschule Siefersheim an. Weiterhin ist geplant, für die Grundschule Wöllstein einen außenliegenden Sonnenschutz zu installieren. Die Umsetzung des DigitalPakts Schule wird uns als Schulträger weiter begleiten. Gemeinsam mit den Schulleitungen wird unsere EDV-Abteilung die Rahmenbedingungen schaffen, um unsere Grundschulen in Gau-Bickelheim, Siefersheim und Wöllstein sowie die Realschule Plus in Wöllstein technisch modern und zukunftsfähig auszustatten.

    Die Trockenmauersanierungen werden weiter fortgeführt und die Ausweisung neuer Baugebiete ist, wie bereits erwähnt, in Planung. Weiterhin steht die Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts für die Verbandsgemeinde an und damit verbunden die bereits erwähnten Workshops unter der Beteiligung von Bürgern und den Ortsgemeinden.

    Mitte des Jahres rechnen wir auch mit der Fertigstellung der Replik des Eckelsheimer Brandungskliffs. Die Einhausung und Präsentation des Abgusses wird im kommenden Jahr eins der vielen, wichtigen Themen sein, die uns beschäftigen werden.

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in diesem Jahresrückblick konnte ich nur einen Teil der vielen Dinge, die unsere Verbandsgemeinde im vergangenen Jahr bewegt haben, beleuchten. Darüber hinaus gibt es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer Projekte und Initiativen, die uns, die Ortgemeinden und die vielen Vereine und Leistungsträger tagtäglich beschäftigt haben.

    Ich möchte mich an dieser Stelle auch im Namen der Beigeordneten Alfons Schnabel, Oliver Heckmann und Thomas Pitthan herzlich bedanken:

    Bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung, die gemeinsam mit uns die aktuellen Herausforderungen meistern, so dass wir bis heute die erforderlichen Dienstleistungen für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Verbandsgemeinde zu jedem Zeitpunkt aufrechterhalten und gewährleisten konnten.

    Bei den Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeistern sowie den Ratsmitgliedern für die konstruktive Zusammenarbeit und die Flexibilität, die diese besonderen Zeiten von uns allen gefordert hat. Verbunden mit dem Wunsch auf ein weiterhin erfolgreiches in gegenseitiger Achtung und Vertrauen geprägtes Miteinander.

    Bei den Schulleitungen, dem Kollegium und den Betreuungskräften unserer Schulen, sowie den Leitungen der Kindertagesstätten und den Erzieherinnen und Erziehern für ihr herausragendes Engagement und die Flexibilität, die in diesem Jahr umso mehr gefragt war.

    Der Versorgung und Unterstützung von alten, kranken und bedürftigen Menschen kam in diesem Jahr mehr denn je eine besondere Bedeutung zu. Mein ganz besonderer Dank gilt daher all denen, die sich um diese Bevölkerungsgruppe liebevoll kümmern. Stellvertretend nenne ich hier die Evangelische Sozialstation Wöllstein / Wörrstadt, das Alten- und Pfegeheim Cura Sana und das Wöllsteiner Tischlein e. V.

    Bei allen, die sich ehrenamtlich engagieren, im Gesundheitswesen, bei der Feuerwehr, in der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit und den vielen anderen Bereichen, die das soziale Miteinander in unsere Verbandsgemeinde stärken.

    Bei den Vereinen, Leistungsträgern und sonstigen Initiativen, die das kulturelle Leben auch in Zeiten der Pandemie, soweit zulässig, aufrecht erhalten haben und bei allen, die sich im vergangenen Jahr mit daran beteiligt haben, unsere Verbandsgemeinde so lebens- und liebenswert machen.

    Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern danke ich herzlich für ihr Verständnis, die Rücksichtnahme und die Solidarität, die diese besonderen Zeiten von uns allen erfordern. Ich danke Ihnen für Ihre Rückmeldungen, auch für kritische Worte und Ideen, die Sie im vergangenen Jahr an mich herangetragen haben. Ich möchte Sie auch für das kommende Jahr dazu ermutigen, sich aktiv mit Ihren Ideen in unsere Verbandsgemeinde einzubringen und zu engagieren.

    Das nun anstehende Weihnachtsfest wird in diesem Jahr von der Corona-Pandemie überschattet. Für viele Familien wird das Fest in kleinerem Rahmen stattfnden als gewohnt. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie die Feiertage froh und besinnlich im Kreise Ihrer Lieben feiern und dass Sie gemeinsam mit mir hoffnungsvoll in das neue Jahr blicken.

    Meine sehr verehrten Mitbürginnen und Mitbürger,

    ich wünsche Ihnen, auch im Namen der Beigeordneten, des Verbandsgemeinderates und der Verwaltung, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes, glückliches Jahr 2021, vor allem jedoch viel Gesundheit, Zufriedenheit und den Segen Gottes.

    Bleiben Sie gesund!


    Mit herzlichen Grüßen aus der Verwaltung

    Ihr Gerd Rocker
    (Bürgermeister)

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: